DIY-Feuchttücher – Ja, da kann man auch etwas falsch machen

Mit einem Wickelkind im Haushalt kann man jede Menge Müll produzieren.

***** Triggerwarnung: wer Ausscheidungen eklig findet, sollte nicht weiter lesen. *****

Bisher habe ich zum Saubermachen beim Wickeln herkömmliche Feuchttücher oder große Wattepads und Wasser verwendet. Jetzt habe ich die Tücher zum Babypo-Abputzen selbst gemacht. Das geht ganz einfach, es gibt aber durchaus ein paar Tücken.

So geht es:

  • Altes T-Shirt, Bettlaken, alte Leggings oder Ähnliches in kleine Stücke schneiden, etwa 10×10 cm. Es geht natürlich auch größer, bzw. manchmal gibt auch die Form des Kleidungsstücks die Größe vor.
  • Wasser abkochen
  • Wasser mit einem EL Kokosöl, Babyöl oder anderem Öl mischen
  • Stoff mit der Flüssigkeit übergießen
  • Stoff in verschließbares Gefäß geben

So weit, so einfach. Jetzt wird gewickelt. Mein Mann hat den ersten Praxistest gemacht und gleich mal die erste Schwachstelle entdeckt: „Wohin soll ich denn die gebrauchten Tücher tun?“

Äh, ja. Beutel neben den Wickelplatz gehängt, alles gut.

Erst mal. Also weiter wickeln, Tücher in den Beutel. Nach ein paar Tagen allerdings riechen die Tücher muffig. Die frischen!

Klar. Ich habe viel zu viele gemacht. Ich dachte, ich mache gleich mehrere, dann muss ich nicht so oft nachfüllen. Allerdings wird wohl das Öl in Verbindung mit dem Wasser und der Luft ranzig.

Daher mein Tipp: lieber zwei Ladungen pro Woche neu machen, als gleich den Monatsvorrat auffüllen (oder hat jemand einen Tipp, wie man das Muffigwerden verhindert?).

Nächste Herausforderung: waschen!

Das ist der Punkt in Gesprächen, an dem viele die Nase rümpfen. Aber wozu gibt es denn Kernseife und Bürsten? So landet nicht alles in der Waschmaschine. Und, naja, wenn man Kinder hat, darf man keine Angst vor Ausscheidungen haben. (Ich bin mir allerdings nicht sicher, wie weit ich mit waschbaren Feuchttüchern und Lumpen tatsächlich gehen würde. Für mich gäbe es schon Grenzen. Stichwort Magen-Darm.)

Jetzt in die Waschmaschine, 60 oder 90 Grad und gut? Noch nicht ganz. Diese kleinen Tücher verfangen sich gerne in der Gummidichtung der Maschine und reinigt eher die Dichtung, als selbst sauber zu werden. Daher am besten im Beutel waschen.

Und dann geht es wieder von vorne los…

Ein Kommentar zu „DIY-Feuchttücher – Ja, da kann man auch etwas falsch machen

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen bei WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: