Müllometer – Medienschau KW 9

Verpackungsmüll

Einerseits boomen Bio-Lebensmittel, andererseits sind auch sie überwiegend in Plastik verpackt. SZ-Online schreibt über den aktuellen Stand bei der Entwicklung alternativer Verpackungen.

Plastik in den Ozeanen

Die Schauspielerin Zooey Deschnel unterstützt in diesem Video ein Projekt gegen Plastikmüll im Meer:

https://www.facebook.com/thefarmproject/videos/1588594141176039/

Bio-Lebensmittel

Laut einer Studie des Forschungsinstituts für biologischen Landbau in Frick in der Schweiz könnten die neun Milliarden Menschen, die voraussichtlich bis 2025 auf der Erde leben, von biologischen Lebensmitteln ernährt werden. Bei gleichem Flächenverbrauch. Voraussetzung wäre aber, dass die Menschen um ein Drittel weniger Fleisch und andere tierische Produkte essen, und wir Nahrungsmittelabfälle halbieren.

Lebensmittelhandel

Die großen Supermarktketten und Discounter befassen sich so langsam auch mit dem Thema Müllvermeidung. Aldi und Lidl haben angekündigt, weniger Verpackungsmüll produzieren zu wollen, bei Edeka und Rewe gibt es Laser-Tatoos auf Avocados oder Süßkartoffeln. Eine Übersicht über die verschiedenen Bemühungen gibt es auf bento.de.

Dass Verbraucher hat nicht so viel Verpackungen wünschen, bestätige eine Studie von PwC, die bei Utopia noch einmal zusammengefasst ist.

Wenn Kritik an Plastikverpackungen etwas bewirkt

Erst was es nur ein Tweet mit den Foto von in Plastik verpackten Gugelhupfen (oder heißt es Gugelhüpfen😋?) bei Rischart. Aber das sorgte für genügend Reaktionen im Netz, dass die Bäckerei gegenüber der tz erklärte, jetzt alternative Verpackungen zu testen. In den meisten Filialen stehen allerdings noch die in Plastik verpackten Kuchen, getestet wird nur in einer Filiale und es kommt darauf an, wie die Verbraucher reagieren.

Plastikfrei einkaufen

Überhaupt ist die tz auf dieses Thema momentan angesprungen. Das war sogar am Wochenende Titelthema der gedruckten Zeitung. Online stellt die Redaktion verpackungsfreie Einkaufsmöglichkeiten in München vor.

Kleidung

Was macht man mit kaputter, alter, unmodischer Kleidung? Überraschend fand ich das Interview mit der Zero-Waste-Queen Shia Su (eine derjenigen, die es schaffen, nur ein Weckglas Müll im Jahr anzuhäufen) zu diesem Thema. Gegenüber dem WDR erklärt sie, weshalb es besser ist, kaputte Kleidung über den Restmüll zu entsorgen, statt in die Altkleidersammlung zu geben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Bloggen bei WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: