Studie: Unverpackt-Läden wecken Interesse

Kürzlich bekam ich eine Pressemitteilung, die mit folgendem Dreiklang begann:

Zahnbürste aus Holz, Müsli im Weck-Glas, Shampoo in Seifenform

Das sollte vielleicht exotisch klingen. Ich finde das ziemlich realistisch inzwischen.

Es war die Einleitung für eine Studie über die Akzeptanz von Unverpackt-Läden in Deutschland, durchgeführt von demMarktforschungsinstitut Splendid Research. Sie ist nach eigenen Angaben repräsentativ und zeigt eine ziemlichen Zwiespalt:

71 Prozent der Kunden zeigen sich begeistert vom Konzept des Unverpackt-Ladens und drei Viertel können sich vorstellen, eigenen Behältnisse zum Einkauf mitzubringen. Allerdings ist die Hürde, tatsächlich in einem solchen Laden einzukaufen offenbar recht groß, denn nur acht Prozent haben es bereits getan.

Als Gründe für einen verpackungsfreien Einkauf nennen die Befragten:

  • Verpackungsmüll vermeiden (73 Prozent)
  • Umweltschutz (72 Prozent)
  • Individuelle Zusammenstellungen (27 Prozent)
  • Keine Großkonzerne unterstützen (17 Prozent)

Als Gründe dagegen gaben 58 Prozent mangelnde Hygiene an, 51 Prozent allerdings haben schlicht keine Einkaufsmöglichkeit, weil kein Unverpackt-Laden in der Nähe ist.

Das zeigt, dass noch einiges Potenzial in dem Thema steckt. Gut möglich also, dass die großen Supermarktketten irgendwann nachziehen. Im Bio-Supermarkt gibt es teilweise schon Schutzsysteme für Nudeln, Nüsse oder Ähnliches.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Bloggen bei WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: